Uncategorized

G7 Plus Green Gummies im Test: Meine Erfahrungen und Bewertung

Abnehmen mit Green Gummies – Extra G7 Plus Enhanced Formula – Funktioniert das wirklich?

Täglich werden wir mit neuen Produkten zum Abnehmen überflutet, was nicht verwunderlich ist, denn das Interesse an rezeptfreien Nahrungsergänzungmitteln zum Abnehmen steigt von Jahr zu Jahr.

Allerdings halten nicht alle Diätpillen und Pülverchen, was die Werbung verspricht.

Aus diesem Grund habe ich mir nun die G7 Plus Green Gummies selbst bestellt und eine umfassende Analyse der Wirkstoffe anhand von wissenschaftlichen Studien zu diesen Gummibärchen erstellt.

G7 Plus Green Gummies der Faktencheck

Um zu ermitteln, ob diese G7 Plus Green Gummies tatsächlich beim Abnehmen helfen können, müssen wir uns zunächst mal die Inhaltsstoffe ansehen.

G7 Plus Green Gummies Inhaltsstoffe – Zutaten

Wie wir erkennen können, ist auch bei diesen Abnehmgummibärchen der Hauptwirkstoff mit 200 mg pro Kapsel Apfelessig-Extrakt.

Nahezu alle dieser neuen Abnehmgummibärchen enthalten ausschließlich Apfelessig in Kombination mit Ingwer.

Die Studienlage über die Wirkung von Apfelessig bzw. ACV Gummies (Apple Cider Vinegar) auf einen eventuellen Gewichtsverlust und das Darmmikrobiom habe ich bereits recherchiert und ausführlich in diesem Beitrag dokumentiert.

In diesem Artikel widme ich mich jedoch zwei sehr spannenden Wirkstoffen in den G7 Plus Green Gummies, welche ich bisher in keinen dieser Gummibärchen zum Abnehmen gefunden habe.

Garcinia Cambogia

Garcinia Cambogia ist eine tropische Pflanze, die in Südasien und Südostasien beheimatet ist. Die Frucht der Pflanze, die Malabar-Tamarinde genannt wird, ist eine kürbisähnliche Frucht von der Größe einer Orange.

Garcinia Cambogia wird in asiatischen Ländern seit Jahrhunderten für kulinarische Zwecke als Würz- und Aromastoff verwendet um Mahlzeiten sättigender zu machen

Die Fruchtrinde enthält den Wirkstoff Hydroxyzitronensäure (HCA), der für die angeblichen Gewichtsverlust-Effekte von Garcinia cambogia verantwortlich sein soll.

HCA wirkt, indem es die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fette hemmt. Es kann auch den Appetit reduzieren und die Fettverbrennung fördern.

1965 – Der Pharmariese Hoffmann La-Roche erkennt das Potential von Garcinia Cambogia

Die Erfolgsgeschichte von Garcinia Cambogia als angebliches „Wundermittel“ zum Abnehmen begann aber bereits im Jahr 1965.

In diesem Jahr forschte das Schweizer Pharmaunternehmen Hoffmann La-Roche an Garcinia Cambogia als mögliches Mittel zur Behandlung von Fettleibigkeit.

Das Unternehmen beantragte 1965 ein Patent für die Verwendung von Garcinia Cambogia zur Gewichtsreduktion.

Bild von Freepik 

Das Patent wurde jedoch 1970 vom US-Patent- und Markenamt (USPTO) abgelehnt. Das USPTO kam zu dem Schluss, dass die Verwendung von Garcinia Cambogia zur Gewichtsreduktion bereits in der traditionellen thailändischen Medizin bekannt war und daher nicht patentierbar war.

Roche legte gegen die Entscheidung des USPTO Berufung ein, aber diese wurde 1972 abgewiesen.

ACHTUNG: Es gibt einen Anbieter, welcher die Original G7 Plus Green Gummies kopiert hat und in einer fast identischen Verpackung verkauft. Das nachgeahmte Produkt enthält jedoch kein HCA aus Garcinia Cambogia, wie das Original. Hier geht´s direkt zu den Original G7 Plus Green Gummies.

Doch wie kann man eigentlich mit Garcinia Cambogia abnehmen?

In verschiedenen In-Vitro-Studien wurde die biochemische Wirkung von Hydroxyzitronensäure (HCA) auf einen Gewichtsverlust untersucht.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass HCA mehrere Mechanismen aufweist, die zu einer Gewichtsabnahme führen können.

Verminderte De-novo-Lipogenese

Die De-novo-Lipogenese wird in der Regel aktiviert, wenn dem Körper mehr Energie aus Kohlenhydraten und Proteinen zur Verfügung steht, als er in diesem Moment benötigt.

Die überschüssigen Kohlenhydrate werden zuerst in Form von Glykogen in der Leber und den Muskeln gespeichert.

Wenn diese Speicher gefüllt sind und immer noch überschüssige Kohlenhydrate vorhanden sind, führt die De-novo-Lipogenese dazu, dass diese überschüssigen Kohlenhydrate in Fettsäuren umgewandelt und in den Fettzellen gespeichert werden.

Für den Prozess der De-novo-Lipogenese benötigt der Körper das Molekül Acetyl-Coenzym A (Acetyl-CoA), welches eine wichtige Substanz ist, die für die Bildung von Fettsäuren und Cholesterin benötigt wird (1).

 HCA reduziert die Menge an Acetyl-CoA. Wenn weniger Acetyl-CoA verfügbar ist, kann der Körper weniger Fettsäuren bilden.

 

 

Regulierung von Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5-HT) und Unterdrückung der Nahrungsaufnahme

Besonders faszinierend ist die positive Auswirkung von HCA auf den Serotoninspiegel.

Serotonin, auch bekannt als 5-Hydroxytryptamin (5-HT) oder Enteramin, fungiert sowohl als Gewebshormon als auch als Neurotransmitter. Es wird in den enterochromaffinen Zellen der Darmwand und im Zentralnervensystem aus der Aminosäure L-Tryptophan hergestellt.

Serotonin wird oft als das „Glückshormon“ bezeichnet, und es wird vermutet, dass ein Mangel an Serotonin mit Ängsten und Depressionen in Verbindung steht.

Schon vor vielen Jahren wurde festgestellt, dass Serotonin eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Appetits spielt. Forscher haben erkannt, dass ein niedriger Serotoninspiegel zu Heißhungerattacken und einem unkontrollierten Essverhalten führen kann.

Brain hypothalamus in human silhouette vectorDass wir oftmals essen, obwohl wir schon satt sind, kann auch mit einer verminderten Produktion dieses wichtigen Hormons zusammenhängen.

Wissenschaftliche Studien mit Garcina Cambogia

Bei Ratten wurden also Hinweise auf eine unterdrückte De-novo-Lipogenese tatsächlich festgestellt und die orale Einnahme von Hydroxyzitronensäure schien die Nahrungsaufnahme und das Körpergewicht zu reduzieren (2)

Hier ein Auszug einiger Studien mit Garcinia Cambogia, welche zu einem signifikanten Gewichtsverlust geführt haben.

Quelle: https://www.hindawi.com/journals/ecam/2013/751658/tab3/

kommen wir aber nun zum zweiten Wirkstoff in den G7 Plus Green Gummis, den ich auch sehr interessant finde.

Grüner Kaffee-Extrakt

Grüner Kaffee wird aus ungerösteten Kaffeebohnen hergestellt.

Im Gegensatz zum üblichen braunen Kaffee, den wir alle kennen, werden die Bohnen für grünen Kaffee nicht geröstet. Stattdessen werden die grünen Bohnen nach der Ernte gewaschen und getrocknet.

Wie kann man mit grünem Kaffee abnehmen?

Es wird angenommen, dass die Chlorogensäure in Grünem-Kaffee-Extrakt die enzymatische Aktivität der hepatischen Glucose-6-Phosphatase hemmt

Die hepatische Glucose-6-Phosphatase ist ein Enzym, das in der Leber vorkommt und eine wichtige Rolle im Glucosestoffwechsel spielt.

Die Leber speichert normalerweise Glucose-6-Phosphat. Wenn dein Körper zusätzliche Energie in Form von Glukose benötigt kann dieses Enzym Glucose-6-Phosphat in Glucose  umwandeln und diese dann in den Blutkreislauf abgeben.

Wenn die Glucose-6-Phosphatase gehemmt wird und somit die Umwandlung von Glucose-6-Phosphat in Glucose in der Leber blockiert wird, muss der Körper andere Energiequellen nutzen, um den Energiebedarf zu decken.

Eine wichtige Alternative ist die Mobilisierung von Fettsäuren aus Fettgewebe, insbesondere aus den Fettzellen (Adipozyten). Dieser Prozess wird als Lipolyse bezeichnet.

Er zapft also unsere Fettdepots an, um Energie zu gewinnen.

Aktivierung von PPARα – der Gamechanger in der Adipositasforschung?

Nun kommen wir aber zu einem ganz interessanten Thema.

Forschern haben anhand von Zellkulturen herausgefunden, dass Grüner-Kaffee-Extrakt die Expression des Peroxisomen-Proliferator-aktivierten Rezeptors Alpha (PPARα) hochreguliert. (2)

PPAR Alpha ist ein nukleärer Rezeptor, der an der Regulation des Fettstoffwechsels beteiligt ist. Er ist in verschiedenen Geweben des Körpers, einschließlich der Leber, des Fettgewebes und der Muskeln, zu finden.

Bild von brgfx auf Freepik 

PPAR Alpha hat eine Reihe von Funktionen, die den Fettstoffwechsel beeinflussen. Dazu gehören:

  • Förderung der Fettverbrennung: PPAR Alpha aktiviert Gene, die für die Fettverbrennung verantwortlich sind. Dies führt zu einer Steigerung des Energiestoffwechsels und zur Verringerung der Fettspeicherung.
  • Hemmung der Fettspeicherung: PPAR Alpha hemmt Gene, die für die Fettspeicherung verantwortlich sind. Dies führt zu einer Verringerung der Aufnahme von Fett aus der Nahrung und der Umwandlung von Kohlenhydraten in Fette.
  • Erhöhung des HDL-Cholesterinspiegels: PPAR Alpha erhöht die Produktion von HDL-Cholesterin, das als „gutes“ Cholesterin bezeichnet wird. HDL-Cholesterin hilft, LDL-Cholesterin, das als „schlechtes“ Cholesterin bezeichnet wird, aus dem Blut zu entfernen.
 PPAR Alpha ist daher ein wichtiger Regulator des Fettstoffwechsels. Eine erhöhte Aktivität von PPAR Alpha ist mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus Typ 2 verbunden.

Es wurden bereits eine Reihe von Medikamenten entwickelt, Medikamente, die darauf abzielen, PPAR-Alpha zu aktivieren, um u.a. Adipositas (Fettleibigkeit) zu bekämpfen.

Diese Medikamente werden als PPAR Alpha-Agonisten bezeichnet.

 In der Pharmakologie ist ein Agonist eine Substanz, die an einen Rezeptor bindet und eine biologische Reaktion hervorruft.

Die meisten PPAR Alpha-Agonisten sind Fibrat-Derivate.

Die bekanntesten Fibrat-Derivate sind Fenofibrat und Gemfibrozil.

Doch gibt es auch Studien, welche die Wirkung von grünem Kaffee belegen?

Aufsehen erregte eine Studie der University of Scranton in Pennsylvania, in welcher die Testpersonen in einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Crossover-Studie innerhalb von 22 Wochen 8 kg, 10,5 Prozent des Körpergewichts und 16 Prozent des Körperfetts durch die Zugabe von Chlorogensäure verloren hatten.

Die Studie wurde von  Applied Food Sciences in Auftrag gegeben und in Indien ausgeführt.

Aufgrund vieler Fehler und Manipulationsvorwürfen wurde die Studie jedoch nach zwei Jahren für ungültig erklärt und von den Verantwortlichen zurückgezogen.

Es gibt allerdings noch weitere Studien.

In einer Studie von 2007 mit 30 Teilnehmern verloren die Probanden nach 12 Wochen, bei einer täglichen Einnahme von 200 mg Chlorogensäure, 5,4 kg während die Placebogruppe nur 1,7 kg Gewicht verloren hatte.

In einer weiteren Studien von 2009 mit 62 Teilnehmern, verloren die Probanden der GCE Gruppe (Grüner-Kaffee-Extrakt Gruppe) nach 4 Wochen 1,35 kg und die Placebogruppe lediglich 0,81 kg.

Hier drei Studien im Überblick (4) :

Wo kann man G7 Plus Green Gummies kaufen?

Die Orginal G7 Plus Green Gummies könnt ihr nur direkt über die Herstellerseite bestellen.

Hier geht´s direkt zu den G7 Plus Green Gummies mit 46% Rabatt (Anzeige)

 

G7 Green Gummies bei Amazon

Kauft bitte Nahrungsergänzungsmittel immer direkt beim Hersteller und niemals aus unsichereren Quellen.

Gerade, wenn ein Produkt an Popularität gewinnt, gibt es sofort findige Geschäftsleute, die Plagiate mit wirkungslosen Inhaltsstoffen erstellen.

Bei Amazon habe ich auch gerade eben eine solche Fälschung von den G7 Green Gummies entdeckt. Die Verpackung wurde fast 1:1 kopiert. Bei den Inhaltsstoffen kann an jedoch erkennen, dass z.B. kein Garcinia Cambogia enthalten ist.

G7 Plus Enhanced Formula (ORIGINAL)

G7 Premium Green Gummies (FÄLSCHUNG)

G7 Green Gummies Rabattcode – Gutscheincode

Einen Rabattcode gibt es für die Original Green Gummies derzeit nicht. Hier direkt auf der Herstellerseite findet ihr allerdings immer den aktuell günstigsten Preis, bzw. die tagesaktuellen Rabatte.

Anwendung und Einnahme

Der Hersteller empfiehlt die Einnahme von zwei Gummies pro Tag.

Für eine optimale Aufnahme sollte die die Einnahme vor den Hauptmahlzeiten erfolgen.

G7 Plus Green Gummies meine Erfahrungen – Test

Ich selbst teste nun seit einigen Tagen und kann tatsächlich schon nach der Einnahme der Green Gummies ein erhöhtes Sättigungsgefühl feststellen.

Es ist mir aber wichtig zu betonen, dass meine Erfahrungen mit den G7 Plus Green Gummies subjektiv sind und daher meine positiven Äußerungen mit einer gewissen Zurückhaltung zu betrachten sind.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf solche Produkte, und meine persönlichen Ergebnisse können nicht als allgemeingültig angesehen werden.

Deshalb schaue ich mich immer in Foren nach „echten“ Erfahrungsberichten“ von KundInnen um.

Meine erste Anlaufstelle ist immer das Bewertungsportal „Trustpilot“.

Da die G7 Green Gummies noch nicht sehr lange auf dem Markt sind, gibt es momentan erst 20 Erfahrungsberichte.

Diese sind mit 4 von 5 Sternen jedoch durchweg positiv.

Viele AnwenderInnen erwähnen, die positive Wirkung auf die Verdauung und dass die Gummies gegen einen Blähbauch helfen.

Das bestätigt meine Analysen über Apfelessig, über dessen Einfluss auf das Darmmikrobiom ich schon einen Beitrag verfasst habe.

Die Meinungen über die Green Gummies decken sich auch mit den Bewertungen über ein vergleichbares Produkt, welches ausschließlich Apfelessig-Extrakt enthält. Im Rahmen eines Produkttests habe ich über dieses Produkt über 1000 Kundenbewertungen gelesen, um mir einen Gesamteindruck zu machen.

Hier ein Auszug von Kundenbewertungen über die G7 Green Gummies:

 

 

 

 

 

 

 

Die Green Gummies schmecken übrigens sehr lecker nach Apfel.

Die Green Gummies enthalten weder Gelatine noch tierische Inhaltsstoffe und sind somit vegan sowie glutenfrei. Im Gegensatz zu den meisten Gummibärchen, die Gelatine enthalten, werden diese Gummibärchen mit Pektin hergestellt, einer Zutat, die aus Fruchtschalen gewonnen wird.

G7 Plus Green Gummies Bewertung – Fazit

Wahrheitsgemäß muss man erwähnen, dass die dass wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit von pflanzlichen Wirkstoffen, wie Apfelessig, Garcinia Cambogia oder grünem Kaffeeextrakt begrenzt ist.

Natürliche Substanzen und pflanzliche Heilmittel haben in vielen Kulturen eine lange Tradition und werden oft zur Unterstützung der Gesundheit eingesetzt. Dennoch gibt es viel zu wenig wissenschaftliche Studien zu diesen Substanzen im Vergleich zu synthetischen Medikamenten, und es gibt mehrere Gründe dafür, darunter:

  1. Patentierbarkeit: Einer der Hauptgründe ist die Schwierigkeit, natürliche Substanzen zu patentieren, wie man am Beispiel von Hoffmann La-Roche sehen kann. Unternehmen investieren normalerweise große Summen in die Forschung und Entwicklung von Medikamenten. Wenn sie eine natürliche Substanz finden, die nicht patentierbar ist, besteht kein Anreiz, umfangreiche klinische Studien durchzuführen, da sie keine exklusiven Rechte an der Verwendung dieser Substanz erhalten.
  2. Kosten: Klinische Studien sind teuer, und Unternehmen bevorzugen oft Investitionen in Forschung, die eine finanzielle Rendite verspricht. Natürliche Substanzen bieten nicht immer die gleiche Gewinnmarge wie patentierbare Medikamente.

Doch auch wenn die Studienlage noch nicht ausreichend ist, um die Wirksamkeit eindeutig zu belegen (zu geringe Teilnehmerzahl etc.), sind die vorliegenden Forschungsergebnisse doch sehr vielversprechend und machen Hoffnung auf weitere Erfolge.

Besonders beeindruckt hat mich an den G7 Plus Green Gummies, dass der Hersteller nicht nur auf Apfelessig setzt, sondern mit Garcinia Cambogia und grünem Kaffee-Extrakt zwei Wirkstoffe integriert hat, die nachweislich einen Einfluss auf die Fettverbrennung haben.

Insbesondere die Studien an einer eventuellen Aktivierung von PPAR-Alpha haben mich bei meinen Recherchen sehr fasziniert. PPAR-Alpha wurde schon vor einigen Jahren in einem Artikel der FAZ als „das Hungerhormon zum Abnehmen“ betitelt.

Hier geht´s direkt zu den G7 Plus Green Gummies mit 46% Rabatt (Anzeige)

 

 

Wissenschaftliche Quellen:

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3748738/

(2) Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3010674/

(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5345824/

(4) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2943088/

Lesenswerte Literatur über Apfelessig:

https://diabetesjournals.org/care/article/27/1/281/26582/Vinegar-Improves-Insulin-Sensitivity-to-a-High

Autorin: Dr. Carol S. Johnston (Dr. Carol S. Johnston ist Professorin für Ernährung an der Arizona State University und hat umfangreiche Forschungsergebnisse zu Apfelessig und dessen Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel veröffentlicht).

 

 

 

4 Gedanken zu „G7 Plus Green Gummies im Test: Meine Erfahrungen und Bewertung

  • Sandra

    Ich habe einen Artikel von einem gewissen Dr. Richard Osterhagen (Adipositasarzt aus einer Klinik in Nürnberg) gelesen, der von zwei Studien über diese G7 Green Gummies aus den USA und Dänemark mit 1300 Probanden berichtet, bei denen die Teilnehmer angeblich 8,3 Kilogramm pro Monate abgenommen haben soll.

    Kennst du diese Studien auch und kannst du mir nähere Informationen dazu geben?

    Antwort
    • admin

      Hallo Sandra,

      Bei meinen Recherchen analysiere ich nur unabhängige Studien aus wissenschaftlichen Datenbanken.

      Sehr gerne schaue ich mir aber diese Studien mal an. Kannst du mir bitte die DOI der Studien nennen?

      Antwort
  • Anne

    Was hat es eigentlich mit dieser Harvard Studentin Petra Bauer auf sich, die anscheinend diese G7 Plus Green Gummies erfunden hat, indem sie eine Fettblockierungsformel gegen Leptinresistenz entwickelt hat, stimmt das wirklich?

    Antwort
  • Anne

    Hat Barbara Schöneberger wirklich mit diesen G7 Green Gummies abgenommen oder nicht? Diese Tante macht ja neuerdings für alles Werbung, was mit Abnehmen zu tun hat.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert