SättigungskapselnUncategorized

Appetitzügler im Test – meine Erfahrungen mit den Sättigungskapseln aus dm und Rossmann

Abnehmen ist eigentlich ganz einfach. Wir müssen dem Körper nur weniger Energie zuführen, als er verbraucht und schon werden die lästigen Fettpolster „verbrannt“.

Eine positive Energiebilanz ist die Ursache für Fettleibigkeit.

Was sich in der Theorie so einfach anhört, gestaltet sich in unserer heuten Überflussgesellschaft sehr schwer.

Eine Störung des Hunger-Sättigungsmechanismus ist ein weiterer Grund für Adipositas, da wir nicht nur aus Hunger, sondern oft auch nur aus Appetit und Langeweile essen.

Um aus diesem Teufelskreis zu entkommen, suchen viele Abnehmwillige Hilfe bei sog. Appititzüglern bzw. Sättigungskapseln.

Funktionieren Appetitzügler wirklich?

Um zu verstehen, ob Appetitzügler tatsächlich für ein vermindertes Hungergefühl sorgen, müssen wird erst einmal verstehen, wie Hunger und Sättigung überhaupt funktionierten.

Die meisten günstigen Appetitzügler aus den Drogeriemärkten setzen ausschließlich auf Füllstoffe, wie Glucomannan oder Flohsamenschalen, um durch eine Magendehnung das Sättigungsgefühl zu erhöhen.

Doch so einfach ist das nicht, denn Hunger und Sättigung werden nicht nur über gastrale Dehnungssensoren verursacht, sondern auch eine Reihe von Hormonen spielen dabei eine große Rolle.

Hunger und Sättigung – so funktioniert es!

Magendehnung

Über eine Dehnung des Magens werden gastrale Dehnungssensoren stimuliert, die über den Vagusnerv ein Sättigungssignal an den Nucleus tractus solitarii (NTS) im Gehirn senden.

Wissenschaftler der Uni Tübingen konnten übrigens feststellen, dass man den Vagusnerv auch über eine elektrische Stimulation am Ohr gezielt anregen kann, was dann dem Gehirn vortäuscht, dass der Magen gefüllt ist.

Manu5, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Cholecystokinin (CCK)

Cholecystokinin (CCK) ist ein Peptidhormon im Dünndarm, welches von Nährstoffen im Darm stimuliert wird (insbesondere von Fettsäuren und Aminosäuren).

Cholecystokinin bindet an an CCK-Rezeptoren, welche im Gehirn und im Vagusnerv exprimiert werden.

Somit führt CCK im zentralen Nervensystem zu einem Sättigungsgefühl und einer Hemmung der Magenentleerung.

McortNGHH, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Glukagon-like peptide-1 (GLP-1)

Das Hormon GLP-1 wird auch in endokrinen Zellen im Dünndarm exprimiert und stimuliert die Insulinfreisetzung aus den β-Zellen des Pankreas.

GLP-1 verzögert die Magenentleerung und fördert das Gefühl von Sättigung.

GLP-1 wird freigesetzt, sobald sich Glucose im Illeum (Krummdarm: der letzte Abschnitt des Dünndarms)  befindet.

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1232514

Ihr seht also, dass die physiologische Sättigung ein sehr komplexer Vorgang ist, an welchem noch weitere Hormone, wie Ghrelin, Leptin, PeptidYY, Insulin und Amylin beteiligt sind und Appetitzügler mit reinen Quellmitteln aus den Drogeriemärkten oftmals keine großen Erfolge versprechen.

Aus diesem Grund wirken die Appetitzügler der neuen Generation nicht nur mechanisch mit Hilfe von Quellmitteln, sondern versuchen, durch eine Beeinflussung der Botenstoffe, zu einer Sättigung im Gehirn zu führen, denn Hunger entsteht im Kopf.

Emotionaler Hunger – warum essen wir oft, obwohl wir eigentlich satt sind?

Heißhunger auf bestimmte Nahrungsmittel oder das Gefühl „nicht satt zu werden“ sind häufig Zeichen für emotionalen Hunger.

Wir essen nicht nur, um unseren Nährstoffbedarf zu decken, sondern oft um Gefühle, wie Frust, Einsamkeit oder Stress zu kompensieren, indem wir durch das Essen neurochemische Effekte hervorrufen.

Insbesondere kohlenhydratreiche Nahrungsmittel führen zu einer Ausschüttung der Neurotransmitter Serotonin und Dopamin, welche direkt das Belohnungssystem im Gehirn stimulieren.

Am Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln konnten Wissenschaftler zeigen, dass unser Magen-Darm-Trakt im ständigen Austausch mit dem Gehirn steht und mit Belohnungsreizen unser Verlangen nach Essen kontrolliert.

Die Freisetzung von Dopamin im Gehirn durch die Nahrungsaufnahme führt zu angenehmen Gefühlen der Selbstbestätigung und des Wohlbefindens.

Serotonin wird auch als Glückshormon bezeichnet und hat einen großen Einfluss auf Schlaf, Stimmung und Verdauung. Ein Mangel an Serotonin kann zu Depressionen führen. Serotonin hat auch einen großen Einfluss auf unser Essverhalten.

Wie wirkt Serotonin auf das Hungerzentrum im Gehirn?

Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT) oder Enteramin, ist ein Gewebshormon und Neurotransmitter.

Zu den bekanntesten Wirkungen des Serotonins auf das Zentralnervensystem zählen seine Auswirkungen auf die Stimmungslage. Es gibt uns das Gefühl der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit.

Schokolade enthält übrigens eine Menge der Aminosäure Tryptophan, aus der im Gehirn Serotonin gebildet wird. Deshalb heißt es auch, dass Schokolade glücklich macht.

Angstgefühle, Aggressivität, Kummer, Heißhunger und depressive Verstimmungen deuten häufig auf einen Mangel an Serotonin oder seiner Vorstufe, der Aminosäure Tryptophan, hin.

Serotonin wird insbesondere mit einer appetithemmenden Wirkung in Verbindung gebracht. Bei übergewichtigen Menschen sind oftmals der Tryptophanspiegel im Blutplasma und der Serotoninspiegel im Gehirn verringert.

Sättigungskapseln Testsieger

Persönlicher Tipp aus den USA!

Nun auch nach Deutschland lieferbar

Art / Anwendung Pulver in Wasser, Kaffee oder Smoothies einrühren  Kapseln zur Einnahme  30 Minuten

vor dem Mittag- und dem Abendessen.

1 Mal täglich eine Kapsel 15 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit (Mittag- oder Abendessen) einnehmen.
Wirkstoff

5 Typen von Kollagen

Hyaluronsäure

Vitamin C

SOD B Dimpless (patentierter Wirkstoffe gegen Cellulite)

Fucoxanthin

Ashwaghanda

Olivenblatt-Extrakt

Feigenkaktus

Bittermelonenextrakt

Kelb-Extrakt

Grüntee-Extrakt

Mangosamen

Kideybohnen

Hafer

Garcinia Cambogia (HCA)

L-Carnitin

L-Arginin

Eigenschaft Kollagen-Hydrolysate hemmten das Enzym Dipeptidylpeptidase-IV (DPP-IV) und stimulierten die Freisetzung von Glucagon-like-Peptide-1 (GLP-1) Feigenkaktus enthält einen hohen Anteil an Carbohydratfasern, welche unterstützt durch Pektin, nach Kontakt mit Flüssigkeit im Gastrointestinaltrakt zu einem Gel aufquellen und gleichzeitig Fett binden. HCA hemmt das Enzym Enzym ATP-Citrat-Lyase, wodurch die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fettsäuren verhindert wird. HCA erhöht zudem den Serotoninspiegel
Inhalt 1 Dose Pulver reicht für 30 Tage 60  Kapseln

(reicht für 1 Monat)

30 Kapseln

(reicht für 30 Tage)

Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
Testbericht und Studien Testbericht und Studien Testbericht und Studien

Appetitzügler aus dm und Rossmann

Kommen wir aber aber nun zu den günstigen Sättigungskapseln aus den Drogeriemärken dm, Rossmann und Müller sowie aus dem Discounter.

Wie ihr seht enthalten alle Glucomannan, was bei mir persönlich zu keiner Sättigung geführt hat.

altapharma
Bewusst Abnehmen

 

Body Medica

Abehmkur

Well & Slim 

Appetit Control

Art / Anwendung 3 x täglich 1 Pulverstick in 200 ml Wasser auflösen 3 x täglich 1 Pulverstick in 200 ml Wasser auflösen 2-3 Kapseln zur Einnahme vor den Hauptmahlzeiten
Wirkstoff Rossmann dm Aldi
Eigenschaft Glucomannan

Cholin

Glucomannan Appetrol 

(Ballaststoffkomplex aus der Konjakwurzel= Glucomannan)

Inhalt Reduziert das Hungergefühl durch Quellmittel Reduziert das Hungergefühl durch Quellmittel Reduziert Hungergefühl durch Quellmittel
21 Pulver-Sticks

(reicht für 7 Tage)

21 Pulver-Sticks

(reicht für 7 Tage)

45 Kapseln

(reicht für 14 Tage)

Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Appetitzügler Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat die Appetitzügler der neuen Generation leider noch nicht getestet, im Jahr 2014 jedoch einen Test mit Sättigungskapseln mit Glucomannan aus den Drogiermärkten dm und Rossmann durchgeführt.

Zitat aus Heft Test 02/2014

Bei dem Prüfverfahren wurde bemängelt, dass der Glucomannan Anteil bei einigen Produkten fast 1/3 weniger als deklariert beträgt und somit die Efsa-Anforderungen von 3 Gramm pro Tag nicht erfüllt wurden. Außerdem bescheinigte die Stiftung Warentest den Sättigungskapseln mit Glucomannan nur einen sehr geringen Effekt.

Appetitzügler rezeptpflichtig aus der Apotheke

Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-) Agonisten gelten als „Game Changer“ in der Therapie von krankhaftem Übergewicht.

Als Agonist wird in der Pharmakologie eine Substanz (Ligand) bezeichnet, die durch Besetzung eines Rezeptors die Signaltransduktion in der zugehörigen Zelle aktiviert.

Die Diätspritze mit Saxenda mit Liraglutid

Ursprünglich wurden die Medikamente Semaglutid und Liraglutid zur Therapie des Typ-2-Diabetes entwickelt. Doch aufgrund des verstärkten Sättigungsgefühls wurde Liraglutid bereits 2014 bei Nichtdiabetikern als Medikament zur Gewichtsabnahme zugelassen.

Seit 2016 ist die Spritze in höherdosierter Form (3 mg) verschreibungspflichtig unter dem Markennamen Saxenda® in Europa zugelassen.

Allerdings sind GLP-1-Agonisten mit Vorsicht zu genießen. Zu den häufigen Nebenwirkungen der GLP-1-Agonisten zählen gastrointestinale Beschwerden. So verursacht Lira- und Semaglutid häufig Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoen und Verstopfungen.

Eine neue Studie weist darauf hin, dass auch Kollagen eine Wirkung auf GLP-1 haben soll.

In den USA wurde mit großem Erfolg ein Kollagenpulver auf den Markt gebracht, welches zusätzlich noch einen patentierten Wirkstoff gegen Cellulite enthält.

Vitauthority Multi Collagen Burn im Test – Kann man mit Kollagen auch abnehmen?

Nebenwirkungen von Sättigungskapseln 

Sind Appetitzügler gefährlich?

Eine große Mengen an Glucomannan kann zu Völlegefühl, Bauchschmerzen und Blähungen führen.

Bei Verbrauchern mit Schluckbeschwerden oder bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr kann bei der Einnahme von Glucomannan Erstickungsgefahr bestehen – Daher sollte die Einnahme immer mit reichlich Wasser erfolgen, damit Glucomannan in den Magen gelangt.

Appetitzügler – meine Erfahrungen – Bewertung

Da die Sättigung durch Glucomannan lediglich auf eine Magendehnung zurückzuführen ist, führen diese Sättigungsprodukte meist nur zu einer geringen Hemmung des Appetits.

Durch eine permanente Dehnung des Magens kann sich der Magen zudem vergrößern, was zur Folge hat, dass kein Sättigungsgefühl mehr einsetzt, obwohl man genügend Nahrung aufgenommen hat.

Daher würde ich eher ein Produkt empfehlen, welches das Belohnungszentrum im Gehirn stimuliert und somit auch emotionalem Hunger entgegenwirken kann.

Meine o.g. Testsieger unter den Appetitzüglern führen nicht nur zu einer Hemmung des Appetits, sondern fördern durch ihre enzymatische Wirkung auch die Oxidation von Fettsäuren.

Fastyslim enthält zudem noch einen Kohlenhydrateblocker und Fettbinder, welcher einen Teil der aufgenommenen Nahrungsfette und Carbs bereits im Darm wie ein Magnet bindet und unverdaut zur Ausscheidung bringt.

Somit landet das Fett direkt in unserer Toilette und gelangt nicht in den Blutkreislauf.

Fastyslim ist somit ein Appetitzügler, Fatburner, Fettbinder und Kohlenhydratblocker in einer Tablette.

Einen ausführlichen Testbericht über Fastyslim findet ihr hier.

Hier geht´s direkt zu FastySlim zum Aktionspreis

 

Quellen:

https://www.kup.at/kup/pdf/5111.pdf

https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pdf_2010/10_10/EU10_550_558.qxd.pdf

https://www.aerzteblatt.de/archiv/218450/Semaglutid-Der-Preis-fuer-das-Abnehmen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert